Publikation

Publikationen

hier eine Auswahl meiner Pressemitteilungen aus verschiedensten Bereichen

Aschaus Jahresmotto 2018 – „Da Woid“

titelBroschureNeues Jahresmotto für Aschau im Chiemgau ist „Da Woid“ – Anwohner wie langjährige Gäste wissen es schon lange: Aschau i.Chiemgau ist ein Ort, mit dem man sich ganz wunderbar tief verwurzeln kann.

In Aschau bläst, seit Herbert Reiter die touristischen Geschicke des Ortes in Händen hält, ein frischer, weil pfiffiger Wind. Mit seinen Ideen zum Jahresmotto setzt er immer wieder hinlänglich Bekanntes mit viel Witz, Esprit und einem Hauch Ironie derart gekonnt in Szene, dass aus Alltäglichem Besonderes wird. Gut durchdacht und mit viel Kreativität in Perfektion umgesetzt – und stets mit der besten bayerischen Tradition fest verankert, begeistert der junge Tourismus-Chef seit Jahren Einheimische wie Gäste, Presse wie Fach-Institutionen.

Fremdenverkehrs-Geschichte geschrieben
Mit seiner Idee eines Bankerldorfs schrieb er vor fünf Jahre Fremdenverkehrs-Geschichte. Verdienter Lohn seines Einfallsreichtums waren mit dem „Deutschen Tourismuspreis 2014“ sowie dem „ADAC Tourismuspreis Bayern 2014“ die besten Auszeichnungen der Branche. Nach wie vor sind in dem zauberhaften Bankerldorf sowie dem Bergsteigerdorf Sachrang rund 200 Themenbänke zu finden. Und Herbert Reiters Ideenreichtum ist nicht zu bremsen: Nach der Miss Kampenwand – zu der eine Kuh gekürt wurde, der Flusslandschaft des Wildbachs Prien sowie der Luft, die in den vergangenen Jahren Motto waren, hat sich Reiter heuer den Wald auserkoren.

weiterlesen

2. Kufstein Music Festival 2019

01 festungsarenaNach dem großen Erfolg des ersten Kufstein Music Festivals 2018 wird es auch im nächsten Jahr das Musik-Event geben. Das Festival bleibt sich in seiner Ausrichtung treu und präsentiert auch im nächsten Jahr „Junge & Neue Volksmusik“. Nun sind alle Bands unter Vertrag: Als Highlights auf der spektakulären Bühne der Festung Kufstein können sich die Fans auf die derzeit angesagteste Rap-Band „dicht & ergreifend“ sowie die „Urgesteine“ des bayrischen Rock’n’Rolls, die „Spider Murphy Gang“, freuen.

Freitag, 17. Mai 2019 – Viva la Bavaria mit „dicht & ergreifend“
Bombastisch geht es am Freitag los. Es beginnt die achtköpfige österreichische Band „Skolka“ mit ihrer mitreißenden tanzbaren Musik aus einem genreübergreifenden Mix aus Ska, Reggae, Polka und Balkanklängen, dargeboten im Weinviertler Dialekt und begleitet von Posaunen und Trompeten. Es folgt als Haupt-Act des Abends bayrischer Rap vom Feinsten, live aus Berlin Friedrichshain. Die beiden aus Niederbayern stammenden

weiterlesen

Chiemseer Ballnacht war ein rauschendes Fest

ChiemseeBallnacht18Am Freitag, 5. Januar empfingen erster Präsident der Prienarria Pius Graf sowie zweiter Präsident Hans Koch die zahlreich erschienenen Gäste zur Chiemseer Ballnacht im König Ludwig Saal. Für die musikalische Unterhaltung sorgte wieder die Band „Nebrasska“. Erster Höhepunkt des Abends war die Inthronisation des Kinderprinzenpaars: Prinzessin Stefanie I. vom Herrnberg, Herrscherin über Tusche und Feder, und seine Hoheit Kevin I., King of Hip-Hop aus dem Reich des Tanzes, marschierten – flankiert von der 40 Personen starken Teenie- und Kindergarde, verkleidet zum Thema „Hokuspokus“ – auf die Bühne. Kevin (12) und Stefanie (12) tanzen seit rund acht Jahren zusammen in einer Formation der Tanzschule Ziegler, was sich in ihrer überaus synchronen Aufführung und einem mit viel Ausdruck dargebotenen Walzer offenbarte. Während die beiden sich für ihren Showteil umzogen, zeigte die Kindergarde zur „Hexenmusik“ von Bibi Blocksberg ihr Können. Die Stimmung hätte nicht besser sein können, als das kleine Prinzenpaar, dessen Talente offensichtlich waren, zur Kür antrat. Was bei Kevin in der Familie liegt. Vater Bernd ist Inhaber der ansässigen Tanzschule, zudem Ehrenpräsident und Mitbegründer der Prienarria. Die Kleinen zeigten größtes Tanztheater, grazil und in perfekter Harmonie präsentiert. Frenetischer Applaus und erste Zugabe-Rufe ernteten sie für ihren gekonnt im Hip-Hop-Stil

weiterlesen

Priener Bauerntheater spielt „Ohne Oma is nix los“

Priener BauerntheaterPlakatIn bewährter Manier lud das Priener Bauerntheater auch heuer zwischen den Jahren zu seiner Aufführung „Ohne Oma is nix los“. Dieses Mal wurde ein Lustspiel in drei Akten von Marianne Santl gezeigt, das Spielleiter Josef Furtner dramaturgisch überaus gelungen überarbeitet hatte. In den Umbaupausen sorgte wie immer die Trautersdorfer Musik für beste Unterhaltung. In dem Theaterstück ging es um typische Verwechslungssituationen, die aus der Schwerhörigkeit der Oma Wally bzw. der Tratsch-Freudigkeit ihrer Freundin Burgl Maier resultierten, die alles, was Wally falsch aufgeschnappt hatte, sofort als Neuigkeit im Ort verbreitete. Burgl wurde herrlich naseweis gespielt von Hannerl Winzek. Deren Klatscherei geriet schnell zum Ärgernis für Wallys Tochter Rita (verzweifelt schimpfend agierte Brigitte Sperger) und deren Mann, die eine Ferien-Pension unterhielten und in den neu renovierten Räumen ihren ersten Gast erwarteten. Dazu gesellten sich der tanzunwillige und leichtgläubige Otto als Freund des Hauses (sympathisch einfältig ist Klaus Kollmannberger), der überaus schüchterne Urlauber Dr. Stein (Peter Thaurer jun.) sowie die kokette Tochter des Hauses Steffi (Magdalena Paar). Für weitere Unruhe sorgte der verschlagene Bauunternehmer Peter Kraxl, (wunderbar fies in Mimik und Gestik dargestellt von Christian Lackerschmid), der den etwas leichtgläubigen und gutmütigen Hans alias Franz Fritz kräftig übers Ohr hauen wollte. Wäre da nicht die Oma – überzeugend dickköpfig wie schlau von Sabine Löhmann dargestellt –, die den Betrug schnell witterte und dem Gauner mit „Misstrauen und List“ auf die Schliche kam und ganz nebenbei ihrer Enkelin Steffi auch noch zum Liebesglück verhalf. Das Stück nahm schnell an Fahrt auf und den Gast gelungen in Beschlag. Die Schauspieler stellten ihre Rollen allesamt gekonnt authentisch und mit viel Spielfreude dar. Die kurzweilige Theateraufführung bestach durch pointenreiche Dialoge in einer gut durchdachten Geschichte, die beste Spannung aufbaute und herzlichen Lachsalven genügend Raum ließ. Also eine rundum gelungene Leistung in einer Posse – fast wie aus dem richtigen Leben.

weiterlesen

1. Kufstein Music Festival - spektakulärer Open-Air-Event

01 festung nachtIn einem zweiten Anlauf geht das 1. Kufstein Music Festival nun 2018 an den Start. Am Freitag 25. und Samstag 26. Mai findet es auf der Festung Kufstein statt, und zwar mit einem umfangreicheren Programm. Das Festival bleibt sich in seiner Ausrichtung treu und präsentiert über das Jahr verteilt mehrere Konzerte zum Thema „Junge & Neue Volksmusik“. Im Mai kommen Top-Acts wie „Haindling“, „CubaBoarisch 2.0“, „Fei Scho“ und „Fiva x Jazzrausch Bigband“ auf die Festung, und damit Volksmusik der anderen Art – jung, frech, hinterfotzig sowie Genre-Grenzen überschreitend. 

 Freitag, 25. Mai – grandioser Genre-Mix
Los geht es am Freitagnachmittag, 25. Mai. Geplant sind insgesamt vier Bands, die bis 23 Uhr spielen; für die Umbaupausen sind drei weitere auf Nebenbühnen vorgesehen. Fest zugesagt hat bereits die Münchner

weiterlesen

Festsaison in der Privatbrauerei M. C. Wieninger

DSC05710 Wieninger Hoeglwoerth EisstockPassend zur winterlichen Jahreszeit, in der eher deftige Speisen auf der Wunschliste stehen, tischt auch die Privatbrauerei M. C. Wieninger ihre würzigen und vollmundigen Biere auf. Deren intensive Aromen harmonieren ideal mit Festtagsbraten von Ente, Gans und Wild.

Festlich im Winter
Im Hause Wieninger herrscht die Philosophie, auch Außergewöhnliches zu kreieren. „Wir haben Spaß, mit Aromen und Geschmäckern zu spielen“, erklärt Inhaber und Geschäftsführer Christian Wieninger. So wird das Winter-Festbier zwar aus den gleichen Rohstoffen wie das herkömmliche Helle gebraut, nur ist es deutlich vollmundiger

weiterlesen

30 Jahre Städtefreundschaft Prien / Valdagno

ChorAmici gesamtDie Fortsetzung der Feierlichkeiten zum 30-jährigen Jubiläum der Städtepartnerschaft fand Ende Oktober im italienischen Valdagno statt. Sie stand ganz im Zeichen der Völkerverständigung, der Partnerschaft und der Freundschaft, die es zu hüten und zu pflegen gilt. Höhepunkt des Besuchs der Priener Delegation war die feierliche Enthüllung des Bayerischen Löwen, der als „Zwilling“ des venezianischen Löwen am Priener Valdagnoplatz nun in Valdagno vor der Sporthalle Palalido symbolisch über die Freundschaft beider Städte wacht.

Kunst verbindet, auch ohne Sprache
„Kunst braucht keine Sprache; sie vereint“, erklärte Dr. Giancarlo Acerbi, Bürgermeister von Valdagno, bei der Ausstellungseröffnung in der Galleria Civica in der Villa Valle. Anlässlich des Städtepartnerschaftsjubiläums stellte

weiterlesen

Liebe pur - die Herbstausstellung von Aldona Sassek ab 28.10.

FLyer2017.KLAldona Sassek und Olivia Weinert laden ab 28. und 29. Oktober alle Interessierten an fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden bis einschließlich 26. November zu ihrer Herbst-Ausstellung in das Kunstatelier im Stall im Ortsteil Kieling von Stephanskirchen. Gezeigt wird ausdrucksstarker handgefertigter Gold- und Silberschmuck in kunstvoller Ausführung sowie verziert mit edlen Steinen der Künstlerinnen, die beide auch Goldschmiedemeisterinnen sind. Darüber hinaus werden die neusten Arbeiten von Aldona Sassek präsentiert, die dieses Mal auch florale Motive in leuchtenden Blau- und Rottönen beinhalten. Kern ihrer Malerei sind die selbstbewussten grazilen Wesen, die gedankenverloren in sich selbst ruhen – mit Blume oder in Begleitung von Gans, Katze oder Vogel. Allen Bildern gemein ist eine hohe mystische und spirituelle Basis – sie widerspiegeln nicht die Realität, sondern entstammen einer Fantasie-Welt. Einem Planeten der Stille und der Zufriedenheit. Einem, in dem Frieden herrscht und in dem die Frauen völlig entspannt mit sich sind.
Geöffnet 28./29. Oktober, 4./5., 11./12., 18./19. und 25./26. November jeweils 14 bis 18 Uhr, Kielinger Straße 145, Stephanskirchen, Tel.  08036 / 8921, www.aldona-sassek.com

weiterlesen

Mein Ludwig Thoma - Priener Ausstellung führt an den Dichter heran

Ludwig Thoma beschnKLDie Ausstellung der Bezirksheimatpflege von Oberbayern zum 150. Geburtstag des bayerischen Schriftstellers Ludwig Thoma, die bis 29. Oktober im Heimatmuseum von Prien zu sehen ist, will einen differenzierten Blick auf den umstrittenen Dichter ermöglichen, damit die Besucher ihren jeweils eigenen Ludwig Thoma erkennen können. In drei Räumen werden sechs Themenfelder mittels Originaldokumenten, Handnotizen, Fotos und Briefen beleuchtet; jeweils gekennzeichnet durch ein Plakat, das Thoma in symbolischer Selbstinszenierung zeigt. So präsentiert sich Thoma als Journalist kämpferisch: „… dulden ist unmöglich, lieber reiße ich alles in Fetzen.“ Als Schriftsteller strotzt er vor Selbstbewusstsein: „Ich weiß, dass ich gut bin!“ Der Katholik gesteht, „das Biblische liegt mir im Blut“. Der Weiberheld bekennt charmeurhaft mit einem reizenden Labradorwelpen im Arm: „Ich bin ein behaglicher Junggeselle“. Den Mythos untermauert er mit „Ein Bayerndichter bin ich schon“. Und schließlich kommt der Heimatsuchende „melancholisch“ daher. Und in der Tat – die Facetten Ludwig Thomas sind äußert widersprüchlich. So schreibt er für den „Simplicissimus“, einer Publikation zur Förderung der Kultur, der Demokratie, der Völkerverständigung und dem Kulturaustausch, für die auch der spätere Bundespräsident Theodor Heuss redaktionell tätig wird. Neben Thoma fungiert Hermann Hesse als Herausgeber. Nach Ausbruch des 1. Weltkriegs entzweien sich deren Meinungen: Hesse wird zum Patrioten, Thoma zum Militarist. Nach der Kriegsniederlage ist Thoma enttäuscht, von der Weimarer Republik wie der Münchner Räterepublik. Er geht publizistisch gegen die vermeintlichen Gegner, seines Zeichens Juden und Sozialisten, im Miesbacher Anzeiger

weiterlesen

35 Jahre Haindling - die bayerische Kultband

HAINDLING 1 pic by Barbara Zacherl Live Foto 1.KLHaindling, die fünfköpfige Band um Hans-Jürgen Buchner, blickt heuer auf ihr 35-jähriges Bestehen zurück, und das ist wahrlich ein Grund zu feiern. Die bayerische Kultband ist für ihren unverwechselbaren Sound wie auch für ihre „wilde“ Mixtur aus exotischen Klängen bekannt. „Was gibt es Schöneres, als an der frischen Luft das rauszulassen, was man zu bieten hat“, schwärmt Buchner im Vorfeld seiner diesjährigen Tournee. Und das ist, wie seine Fans wissen, einiges. Haindlings Musikstil ist außergewöhnlich; sie trägt die eindeutige Handschrift von Buchner, der erst spät die Musik zu seinem Lebensmittelpunkt gemacht hat. Seine Melodien lassen sich nach wenigen Tönen unverwechselbar als die seinen erkennen. Was viele Filmemacher nutzten, um ihren TV-Serien die musikalische Wiedererkennung zu sichern, darunter so bekannte Sendungen wie die überaus beliebten und überregional bekannten „Rosenheim Cops“. Auf seiner Jubiläums-Tour haben die allesamt langjährig zu Haindling gehörenden Musiker eine Vielfalt an Instrumenten aus aller Welt im Gepäck. Neben Gitarre, Bass, Schlagzeug und Keyboardsgehören Blasinstrumente wie Tuba, Saxophon und Trompete zum Repertoire, ebenso tibetanische

weiterlesen

Kronasthaus: Das Schmuckstück im Herzen von Prien gehört der Gemeinde

Birke Kronasthaus website 300x199Nachdem Brigitta Abé dem Wunsche ihres verstorbenen Mannes Eberhard entsprechend dem Markt Prien die einzigartige Sammlung von 90 Arbeiten des Chiemsee-Malers Hugo Kaufmann sowie 18 Bildern von Arnold Balwé, Josef Wopfner und anderen bekannten Künstlern geschenkt hatte, folgte nun nur kurz darauf die zweite großzügige Zuwendung. Damit die Marktgemeinde das denkmalgeschützte Haus am Marktplatz kaufen konnte, griff Abé der Gemeinde finanziell kräftig unter die Arme. Die Spende betrage 90 Prozent des Kaufpreises, verriet Erster Bürgermeister Jürgen Seifert, der sich über alle Maßen über die großherzige Unterstützung freute. Die Gemeinde habe sich schon lange um den Erwerb bemüht, wie Seifert erklärte. Mit dem Vorbesitzer sei man sich schon einig gewesen, doch dann sei der Kauf aus rechtlichen Gründen geplatzt und ein Dritter hätte den Zuschlag erhalten. Mit diesem habe die Gemeinde lange verhandelt, bevor man sich nun auf einen Preis habe einigen können. „Dies ist ein großer Tag für Prien“, schwärmte Seifert bei der Übergabe des Blumenstraußes als symbolischen Dank an Brigitta Abé vor dem schmucken Kronasthaus. „Die beiden großartigen Zuwendungen

weiterlesen

1. Kufstein Music Festival Beste Stimmung handgemacht – die Kapelle Josef Menzl spielt auf

kapelle josef menzl copyright lankes wolken.KLSeit 15 Jahren steigt die Popularität von authentischer Blasmusik kontinuierlich an. Das erste Kufstein Music Festival kommt diesem Trend entgegen und setzt am letzten Tag des dreitägigen Festivals am Sonntag, 24. September ganz auf typisch bayerisch-tirolerische Blasmusik. Neben der „Stadtkapelle Kufstein“, die gegen 10 Uhr den Auftakt macht, bildet die zwölfköpfige bayerische „Kapelle Josef Menzl“ ab 12 Uhr den krönenden Abschluss des Festivals.
„Wir spielen eine handgemachte, altbairische ursprüngliche Wirtshausmusik, die man auf jedem Tanzboden spielen könnte“, umschreibt Kapellmeister und Klarinettist Josef Menzl ihre Musik, die sie seit 22 Jahren auf allen großen Volksfesten zum Besten geben. Dabei brilliert die Gruppe mit allerfeinster Blasmusik wie auch mit anfeuernden Stimmungshits, denn die „Kapelle für alle Fälle“ schaffe es spielend, auch ein proppenvolles Bierzelt zu rocken und zum Bersten zu bringen, umschreibt Josef Menzl die Auftritte seiner Band. Das Programm, das auch bei anderen Feierlichkeiten zum Klingen kommt, setzt sich aus einem Repertoire von 250 Titeln zusammen

weiterlesen

CubaBoarischen mit Special-Guest aus Kuba auf dem 1. Kufstein Music Festival

CubaBoarische.KL„Musik kennt keine Grenzen“ – das beweisen die „CubaBoarischen“ auch mit ihrem sechsten Studioalbum „Servus Cuba!“, dessen Stücke sie auf dem Kufstein Music Festival am Freitag, 22. September in gewohnt frech-frischer Weise zum Besten geben werden. Als Special Guest konnten sie dazu die kubanische Sängerin Yinet Rojas Cardona aus Havanna gewinnen, die sich derzeit in Deutschland aufhält. Sehr zur Freude vieler Fans, die die Kubanerin von den gemeinsamen Touren der „CubaBoarischen“ mit der Band „Nueva Imagen“ kennen. Mit im Gepäck hat Yinet Rojas Cardona natürlich auch ihre Tres, ein kubanisches Saiteninstrument, das einer Gitarre ähnelt.
Immer wieder faszinierend und begeisternd zugleich gelingt es den acht Mannen der „CubaBoarischen“, die kubanischen Weisen mit bayerischen Stilelementen wie Jodler und der typischen Blasmusik zu arrangieren, ohne dabei einem der beiden Genres etwas von seiner Authentizität zu nehmen. Stimmig, wie sich der bayerische Dialekt in die südamerikanischen Rhythmen einfügt – ganz so, als sei er dafür gemacht; witzig, wie die spanischen

weiterlesen

"Habt acht, rechts schaut - Salut dem Kaiser!"

Bad Ischl Kaisertage… lautete das Kommando von Oberleutnant Peter Freund an seine Kompanie, bevor Hauptmann Josef Entfellner sich an General Major Helmut Eberl wandte, der schließlich den Befehl gab: „Ehrensalve feuern.“ 36 Gebirgsschützen der Kompanie Endorf waren eigens mit einer Marketenderin im österreichischen Bad Ischl angetreten, um dem einstigen österreichischen Kaiser Franz I. zur Ehre einen zweifachen Salut zu schießen.

Wie alles begann?
Die freundschaftliche Beziehung zwischen Österreich und Bayern ist historisch belegt – auch durch die Ehe des österreichischen Kaisers Franz I. mit der bayerischen Herzogin Elisabeth aus dem Hause Wittelsbach, besser bekannt als Sisi. Was läge da näher, als dass eine Delegation aus Bayern die Salutschüsse zu Ehren des Kaiserpaares abfeuern würde! Und so kam der Gebirgsschützenkompanie Endorf die ehrenvolle Aufgabe zu, auf Einladung des Nostalgievereins Bad Ischl gemeinsam mit der Traditionskapelle des K.-u.-K-Infanterie-Regiments

weiterlesen

Die neuen „Braumeister Biere“ aus der Privatbrauerei M. C. Wieninger

Wieninger Brueder 2016.KLBier ist in der bayerischen Kultur fest verankert. Die Bayern pflegen ihre Stammtischkultur und bevorzugen ein gut trinkbares, eher süffiges Bier. „Der regionale Geschmack wird von allen ansässigen Brauereien gut abgedeckt“, weiß Inhaber und Geschäftsführer Christian Wieninger von der Privatbrauerei M. C. Wieninger. Seit Oktober vergangenen Jahres wartet die Teisendorfer Brauerei nun mit einem besonders feinen Biersortiment auf: „Mit unseren neuen ‚Braumeister Bieren‘ haben wir unsere traditionelle Braukunst in einer modernen Art zeitgemäß interpretiert“, erklärt Inhaber Christian Wieninger. Nostalgisch, traditionell, dabei aber höchst innovativ setzt sie auf die kreativen Ideen ihres Braumeisters Bernhard Löw, dessen persönliche Handschrift bei den neuen Bieren klar zu erkennen ist.

Beste Qualität durch Bio-Rohstoffe
Die „Braumeister Biere“ gibt es als Helles und Dunkles Lagerbier sowie als Weißbier naturtrüb im Kunststoff-Tragerl sowie im nostalgischen Holzkisterl. Alle Biere sind naturbelassen und unfiltriert und wurden aus rein ökologischen Rohstoffen gebraut. Das strahlend blonde Helle Lagerbier ist süffig und mild und besitzt einen feinen

weiterlesen

1. Kufstein Music Festival - spektakulärer Open-Air-Event

01 festungsarenaDas erstmals auf der Festung Kufstein stattfindende Music Festival präsentiert vom 22. bis 24. September 2017 „Junge & Neue Volksmusik“ aus Bayern und Tirol. Ihr Können zeigen dabei versierte Größen aus Oberbayern wie „Haindling“, die „CubaBoarischen“ und die „Kapelle Josef Menzl“ sowie die bekannten tirolerischen Virtuosen „Viera Blech“, „Fei Scho“ und die „Stadtmusikkapelle Kufstein“. Damit wird von Balkanklängen und Folk über kubanische Salsa-Rhythmen und Bossa-Nova bis hin zum traditionellen Landler und Jodler ein breites musikalisches Spektrum geboten. Volksmusik kann so vielfältig anders sein! Auf der erstmals 1205 urkundlich erwähnten Festung Kufstein war schon immer was los. Doch im Gegensatz zu früher, als geplündert, gebrandschatzt und erobert wurde, wird heuer getanzt, gesungen und gelacht. Im Laufe der Jahrhunderte wechselte das heiß umkämpfte Kufstein mitsamt seiner trutzigen Burg von Bayern zu Tirol und wieder zurück, bis es 1814 endgültig an Österreich ging.

weiterlesen

Großartige Werke der Schenkung Abé bereichern das Heimatmuseum Prien

20170723 124322.KLMit der einzigartigen Schenkung von Brigitta Abé, die damit dem Wunsch ihres verstorbenen Mannes Eberhard Abé nachgekommen sei, erfahre das Museum Prien eine enorme Aufwertung, sagte Dr. Friedrich von Daumiller in seinem Grußwort am Sonntag, 23. Juli bei der Eröffnung der Ausstellung „Hugo Kauffmann, Wopfner und Balwé“ im Museum Prien. „Prien wird damit zu einer kleinen, aber feinen Kunstmetropole zwischen München und Salzburg“, schwärmte der Vorsitzende des Kulturfördervereins. Zur Schenkung gehören 90 Arbeiten von Hugo Kaufmman (58 Gemälde und 30 Federzeichnungen) sowie 18 Bilder von Balwé, Wopfner u. a. Chiemsee-Malern. Zuvor hatte Erster Bürgermeister Jürgen Seifert zu einer Gedenkminute zu Ehren des Verstorbenen aufgerufen. Abé sei ein bescheidener, verbindlicher und verlässlicher Mensch gewesen, der sich sehr für den Markt und seine Vereine engagiert habe. „Die Schenkung ist einzigartig in der Geschichte Priens und deutlich mehr als eine Geste“,

weiterlesen

"Habt acht - und Augen geradeaus!" - Gebirgsschützenkompanie Endorf salutiert den Mächtigsten der Welt

Obama MarketenderinWann hat man schon einmal die Möglichkeit, dem amerikanischen Präsidenten Barack Obama, internationalen Staatspräsidenten sowie dem Bayerischen Ministerpräsident Horst Seehofer Aug´ in Aug´ gegenüberzustehen, waren sich die Schützen der Kompanie und die Mitglieder der Musikkapelle Bad Endorf zu Beginn einer atemberaubenden Geschichte einig.
Wie alles begann?
Per Zufall warf Hauptmann Josef Entfellner an einem Abend Ende Mai 2015 einen Blick auf die Internetseite der Bayerischen Staatskanzlei und staunte nicht schlecht, als dort zu lesen war, dass der Wirtschaftsgipfel der mächtigsten Staaten der Welt in München stattfindet, ebenso wie ein Teil des G7-Treffens mit den wichtigsten Regierungschefs. Rein intuitiv übersandte der Hauptmann gegen 23 Uhr eine E-Mail an die Staatskanzlei München sowie an den Landeshauptmann der Gebirgsschützen Karl Steininger mit der Mitteilung, dass die Wirtschaftsbosse der Welt doch auch etwas von der Bayerischen Kultur kennen lernen sollten. Dem fügte er sogleich den Hinweis hinzu, dass die Endorfer Gebirgsschützen „Gewehr bei Fuß“ stünden –  sofern dies gewünscht sei. Schon am nächsten Tag war die Antwort da: Man sei interessiert, wünsche mindestens 40 Schützen, einige Marketenderinnen sowie eine 30-köpfige Musikkapelle. Entfellner bestätigte sofort, ohne zu wissen, ob er in der Kürze der Zeit eine passende Blasmusikkapelle auftreiben könnte. Zudem galt die Auflage, dass alle Beteiligten von der Bundespolizei und den strengen amerikanischen Zollbehörden auf „Herz und Nieren“ sowie andere etwaige Untaten überprüft werden müssten.
Was dann in den nächsten Tagen passierte, machte selbst den lebenserfahrenen Endorfer Hauptmann sprachlos. Der zur Hilfe gerufene Oberleutnant Peter Freund trommelte sofort alle verfügbaren Schützen zusammen. „An diesem Tag liefen die Telefondrähte heiß“, erzählt Entfellner unter Lachen. An die 80 Gespräche waren nötig, um alle Personen zu kontaktieren und die benötigten Daten zu beschaffen. Mit großer Anspannung wurde das

weiterlesen

Altbewährtes neu interpretiert - die Braumeister Biere der Privatbrauerei M. C. Wieninger

DSC06026 Laufener Landweizen.KLIn der Privatbrauerei Wieninger ist Braumeister Bernhard Löw der Chef im Gärkeller. Die neuen „Braumeister Biere“ – Helles und Dunkles Lagerbier sowie das Weißbier naturtrüb – hat er ganz nach seinem Gusto kreiert. „Wir orientieren uns schon seit 20 Jahren an Nachhaltigkeit, Bio-Qualität und Umweltschutz. Und diesen Gedanken wollten wir auch auf unsere Biere übertragen“, erläutert Löw die Philosophie des Hauses Wieninger. Aber was ist das Geheimnis dieser vollendet gebrauten Biere, die herrlich süffig und intensiv würzig im Geschmack sind, dabei ungemein spritzig und herrlich frisch. Wie bekommt man das hin?
Glasklares Gebirgswasser & hauseigene Zuchthefe
„Zu 90 Prozent kommt es auf das Wasser an“, erklärt der gebürtige Teisendorfer, der bereits seit seiner Lehre bei Wieninger arbeitet. Je härter es sei, umso schlechter eigne es sich zum Brauen, denn dann müsse es aufbereitet werden. Im Hause Wieninger ist das nicht nötig. Die Privatbrauerei, die seit 1666 besteht und seit 1813

weiterlesen

"Ein Tausendsassa, der nie zur Ruhe kommt" - Chefarzt Dr. Ulrich Hildebrandt verlässt Klinik St. Irmingard

Hildebrandt Seifert bschnWas Dr. Ulrich Hildebrandt, scheidender Chefarzt der Kardiologie der Klinik St. Irmingard (KSI), als ein Symposium für Zukunftsperspektiven zum 40-jährigen Bestehen der Kardiologie angekündigt hatte, entpuppte sich als Hommage an das 30-jährige Schaffen des Kardiologen an der Priener Klinik sowie als ein mit Anekdoten gespickter Rückblick auf sein bisheriges Lebenswerk. Vorstand der Gesundheitswelt Chiemgau und Geschäftsführer KSI Dietolf Hämel lobte die überaus gute Zusammenarbeit, wenn auch sie nicht immer leicht gewesen sei. „Seine Kreativität ist für einen Geschäftsführer eine Herausforderung, vor allem, wenn die nächste Idee schon geboren ist, bevor die vorherigen abgearbeitet sind“, so Hämel. Der einstige Gründer der Klinik, Prof. Klaus-D. Hüllemann, sagte, Hildebrandt sei nie stehen geblieben, sondern habe die Dinge vorangetrieben. Auch jetzt habe er neue Projekte im Sinn, die sich auf jüngere Patienten fokussierten, denen er mit Erlebnistherapien Prävention schmackhaft machen wolle. Erster Bürgermeister Jürgen Seifert stieß ebenso in dieses Horn, indem er sagte, Hildebrandt sei nie bequem gewesen. Seine Visionen, die sich immer als wahr herausgestellt hätten, habe er zielorientiert verfolgt. Mit seiner immens hohen Motivation sei es ihm gelungen, Menschen und Ideen zusammenzubringen. Dieser Tage habe er sich als Wegbereiter für die neue Jugendherberge für Prien verdient

weiterlesen

Drucken E-Mail

Kontaktieren Sie uns!

Kontakt

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel. 08051 30898-24
Fax 08051 30898-28

Anschrift

Text-Fabrik
Carl-Braun-Str. 24
83209 Prien am Chiemsee

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok